W-LAN

Optisches Backbone mit integrierten LAN und WLAN-Accesspoints (WLAN-Mesh-Netzwerk)

Skizze eines LAN und WLAN-Mesh-Netzwerks im Heimbereich

Das Produkt von F2NET sieht für jeden einzelnen Raum Funkzellen (sog. „Femtozellen“) vor im Sinne eines sog. „Mesh-Netzes“. Da ein einzelnes WLAN-Netz für eine Wohnung i. A. nicht ausreicht – in einigen Zimmern ist die Datenrate gering oder fehlerhaft – werden im sog. „Mesh“ (deutsch: Maschen) mehrere WLAN-Netze zu einem einzigen Netz zusammengefasst, das dann nur noch einen Namen und ein Passwort hat. Mit Mesh erreicht man somit Höchstgeschwindigkeiten – beim Surfen, Video oder Gaming – bis in die letzte Ecke eines Zimmers.

Das Produkt von F2NET sieht derartige WLAN-Mesh-Netzwerke vor – im Bild links eine Wohnung mit verschiedenen Räumen, die mit mind. einem LAN-Anschluss (über Multimedia-Wanddosen) und einem WLAN ausgestattet sind, wobei alle Datenleitungen zur Unterverteilung zählen.

Die funktechnischen Vorteile dieses Netzwerkes sind: (a) Reichweite anpassbar an die Raumgröße, (b) wenig Überlagerung mit Nachbarräumen und (c) Möglichkeit für Datenroaming. Diese Vorteile könne noch ausgebaut werden durch eine gezielte Weiterentwicklung der integrierten Faser-Funk-Komponenten hinsichtlich der Funkfrequenzen oder der Antennen-Charakteristik, z. B. mithilfe der MIMO-Technik und der Intelligenz der Access-Points, so dass zudem der Energieverbrauch gesenkt werden kann.
Neben Änderungen der Hardware ist dann aber auch eine einheitliche Managementoberfläche verschiedener Geräte für die Akzeptanz der Komponenten förderlich. Dies ermöglicht ein Hersteller-übergreifendes Bedienungskonzept, welches das Management eines Netzwerkes durch den Anwender deutlich erleichtert und Fehlerquellen aufgrund von Fehleingaben minimiert.